Message of hope to our industry CEOs

Für unsere Leser haben wir diesmal einen Gastbeitrag aus USA ausgewählt und freuen uns über den Blog von Leslie Carothers in dem sie an die Wirtschaftskapitäne appelliert neue Ideen ihrer Mitarbeiter massiv zu unterstützen.

Leslie Carothers

Leslie Carothers

Beitrag von Leslie Carothers/Furniture Today

Leaders: I may be wrong, but please read on. Right now, I know each of you are taking the actions-hour by hour – that are necessary for the survival of your businesses.

After 27 years of getting to know many of you, whether retailer, manufacturer or supplier.  I know you are a group of people who care deeply about the impact your decisions on the lives of each of your stakeholders. I believe you have, at your core, a desire to bring beauty and comfort into other’s people’s lives through what you do for a living while, at the same time, building a viable financial future for your own families.
And now, so much of what you’ve worked so hard for is -or seems to be- crumbling. It’s such a tough time and I am writing this today to share with you the one free action I see that you could incorporate in order to bring your companies a renewed sense of hope.

This post is directed to the CEO’s of our industry because one of your key priorities right now is likely to be aggressively speeding up the VELOCITY OF your (profitable) SALES. If that’s true, please read this through to the very end.

I believe, by implementing this idea, you have the power to deliver a message of hope so tangible and real that actionable opportunities you’ve never heard or thought of will pour forth-empowering you to lead your employees through these perilous times with a renewed sense of passion and commitment from them that you never thought possible.

Here it is:
Issue invitations to all sales people who have a new idea/product/technology to show you to come and see you PERSONALLY-at market or elsewhere. I know-time is the issue, BUT: Right now, your whole team-no matter how senior they are-needs TO KNOW YOU ARE OPEN TO NEW IDEAS.

There is no better way for them to see this than for you to extend an open invitation for all salespeople to visit you-the CEO. Why? Your employees, for the most part, will NOT , in this current climate, put their jobs on the line to bring you a new idea or technology if they think it will make them look bad in front of you, damage your ego because you don’t understand it, get them known as a “thought leader” but not focused on the here and now, etc. They will bring you only those ideas that they know will ingratiate themselves to you.

As a result, you are NOT SEEING the ideas that might be the difference between staying in and going out of business because it might cost someone their job if you think it is a silly or bad idea because you don’t understand it. Maybe your CMO/CIO doesn’t understand the idea themselves, but it really IS a brilliant idea and, if you saw it, you would recognize it. I see this happening a lot, sorry to say, at the CMO/CIO levels. Everyone is just so busy, so panicked and the technology so new and confusing that the great ideas that can save your business and propel it forward are just not getting through- TO YOU, THE LEADER.

By letting it be known that you are INVITING sales people with new ideas into YOUR inner sanctum, you are sure to unleash a rush within your own teams to find and present to you the best ideas out there. It is my hope that by letting your employees know you don’t have all the answers and are searching for creative and innovative ways to conduct your business-even if it means personally visiting with all the sales people yourself – it will send such a strong message to them re: your willingness to conduct your business in totally new ways that it will give them the faith they need to bring you new ideas-even if the idea does not make sense and they are afraid of presenting it to you because it is so “out there.” Many of the best ones don’t make sense-at first. Like why consumers would ever use their mobile phones to surf the web. People thought it would be too hard to see the screen or type on it. Today , according to Nielsen, 3.1 billion people in the world use their mobile phones to surf the net-one half of the world’s population- 264 million here in the US alone.

Did you know that? Maybe, armed with that knowledge, you’ve just read a message of hope? Has your company met with a mobile ad sales rep yet? Do you have your own mobile social networking site yet? Do you text message your customers yet? Hope? YES. Just be OPEN to it..it’s all around you.

About this blog

Leslie Carothers Retail Ideas columnist:  Hi, I’m Leslie Carothers, principal of The Kaleidoscope Partnership, a national company specializing in helping retailers and manufacturers use the internet and their websites to powerfully drive traffic and profitability. I have been involved in all aspects of the retail home furnishings business for over 25 years-especially with respect to sales, sales training, writing, speaking and consulting. By writing this blog, I hope to educate, inform and stimulate you to try new ideas in your own businesses that can help you make money and engage with today’s customers in ways that are fun, personalized and relevant –to them. I welcome all of your comments so we can have a shared dialogue benefitting our entire industry. Please feel free to either email me at  leslie@tkpartnership.com or call me at 713-705.2482

Mut zur Innovation

„Das Wichtigste ist Mut. Jammern bringt nichts. …. Arbeiten Sie jetzt daran, aus der Krise gestärkt hervorzugehen – mit Innovation“, so „Innovationsprofessor“ Franke im Gespräch mit InnovationSpirit. Mehr dazu erfahren Sie in der März-Ausgabe des InnovationSpirits. Informationen zum Abo erhalten Sie auf http://www.innovationspirit.at/print-journal-innovationspirit oder unter office1@inna.at.

Was ist Innovation?

t_reischauer-11

Beitrag von: Dr. Thomas Reischauer

 

Innovation ist in aller Munde. Was tatsächlich dahinter steckt ist aber oft unklar und führt zu unterschiedlichen Auffassungen. Eine kleine Anregung zum Nachdenken:  

Jedes Unternehmen wird nur so lange am Markt bestehen, als es für eine bestimmte Zielgruppe eine bestimmte Leistung in einer bestimmten Zeit nachhaltig besser erbringt als die Konkurrenz.

Die Ausgangsbasis für ein zukunftsorientiertes Unternehmen lautet somit: 
Erneuerung, Veränderung und Weiterentwicklung sind essenziell für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens.  Ohne innovative Ideen – die zu neuen Produkten, Dienstleistungen, Prozessen und Organisationsstrukturen im Unternehmen führen – tritt Stillstand ein. Der Kunde bleibt auf der Strecke und wird rasch von neuen, kreativeren und innovativeren Mitbewerbern auf deren Seite gezogen. Kundenverlust führt zu Rückgang und Stagnation. Das bedeutet sinkende Umsätze und weniger Gewinne. Ohne Gewinn verschwindet das Unternehmen vom Markt.

Peter Drucker, der kürzlich verstorbene Guru der Innovations- und Managementberatung hat es einmal ganz einfach bezeichnet: Ein Unternehmen hat nur zwei Funktionen: Marketing und Innovation.

Welche Arten der Innovation gibt es?

Innovation ist mehr als nur Technik, Technologie oder neue Produkte. Innovation reicht von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen hin zu organisatorischer und sozialer Innovation.

Bei der Produktinnovation handelt es sich um ein vermarktungsfähiges Produkt und Angebot, welches am jeweils definierten Markt absolut und relativ neu ist.  Das bedeutet, dass es aus der Sicht des Kunden eine kundenwertige Neuheit ist und aus der Sicht des Unternehmens eine Neuheit mit Markterfolg darstellt. Innovationen die keine Probleme von Kunden lösen sind am Markt unbrauchbar. Typische Produktinnovationen sind die CD oder für die Dampfmaschine.

Die Prozess- oder Verfahrensinnovation ist eine neue Methode zur Erstellung eines marktfähigen Angebots. Der Prozess selbst  ist dabei nicht marktfähig, sehr wohl aber das am Ende des Prozesses entstehende Produkt. Die Innovation betrifft somit die Erstellung des Produktes und der Dienstleistung. Bei optimierten Prozessen kann es zu enormen Vorteilen gegenüber den Mitbewerbern kommen. Das LD-Verfahren der Voest bei der Stahlerzeugung war beispielsweise ein Verfahren, das den Prozess der Stahlerzeugung optimiert, die Qualität verbessert und die Kosten dieses Prozesses radikal reduziert hat.

Bei der organisatorischen oder Managementinnovation geht es um die Rahmenbedingungen im Unternehmen, die zu verändern sind, unter anderem wie eine Organisation strukturiert und gemanagt wird. Beispiel: ein Unternehmen wird nicht hierarchisch strukturiert, sondern in kleinen Projektgruppen netzwerkartig aufgebaut. In Produktionsbetrieben gibt und gab es solche Strukturen beispielsweise in flexiblen, selbstverantwortlichen Fertigungsteams (gerade in der Automobilindustrie).

Unter Dienstleistungsinnovation versteht man das Angebot neuer Dienstleistungen. Dieses ist vergleichbar mit der Produktinnovation. Bei den neuen Dienstleistungen kann es sich um verschiedene Dienstleistungspakete handeln, die aus der Sicht des Kunden individuell zusammenstellbar sind und somit ein neues Produkt ergeben. Beispiel Tourismussektor: die Hotellerie setzte in den vergangenen Jahren verstärkt auf ergänzende Dienstleistungs-Angebote, wie Events, Erlebnisse, Abenteuer und Wellness. Heute sind diese oft schon zum Standard geworden.

Welche Wege zur Innovation gibt es?

Der Weg zur Innovation kann unterschiedlich sein. So beschreibt das inkrementelle Vorgehensmodell einen Prozess der kontinuierlichen Verbesserung, welcher häufig in kleinen oder sogar kleinsten Schritten innerbetrieblich vollzogen wird. Am Ende steht die Innovation, die ohne Widerstände umgesetzt bzw. eingeführt wurde. Die Bandbreite geht da bis zu radikalen Modellen. Bei letzteren verabschiedet man sich definitiv, sofort und stichtagsbezogen vom „Alten“. Das Neue, die Innovation tritt an seine Stelle.

Letzten Endes ist Innovation nicht nur etwas für technikorientierte Betriebe, sondern für Unternehmen, die sich weiterentwickeln und wachsen wollen und somit längerfristig erfolgreich sein möchten. Somit ist Innovation für jeden Unternehmer – das tagtägliche und ständige Sich-Auseinandersetzen mit den Wünschen und Bedürfnissen der gegenwärtigen und zukünftigen Kunden – die Erfolgsregel Nummer 1.